Handwerk statt

Zuverdienst Handwerk statt

Zielgruppe:
Frauen* mit Suchterkrankung und/oder psychischen Erkrankungen, welche noch nicht (wieder) dem allgemeinen Arbeitsmarkt zur Verfügung stehen.

Angebote:
Mit dem Projekt „Handwerk statt“ bieten wir ein einzigartiges Angebot, in dem die beschäftigten Frauen* kreativ und handwerklich tätig sein können. Die Rahmenbedingungen können den Bedürfnissen der Teilnehmer*innen angepasst werden wie z.B. durch flexible Leistungsanforderung. Durch die Herstellung von Produkten für Auftragsarbeiten, können die Teilnehmer*innen trotzdem die realistische Nähe zum ersten Arbeitsmarkt im geschützten Rahmen erfahren und sich ausprobieren.

Die Gruppe wird von einer Anleiter*in betreut und unterstützt. Die Teilnehmer*innen sollten Interesse an unterschiedlichen Handwerkstechniken mitbringen und in der Lage sein, sorgsam mit den zur Verfügung gestellten Materialien umgehen zu können. Der Schwerpunkt liegt auf dem Anfertigen von Produkten aus Stoff an der Nähmaschine.

Termine:
Auf Anfrage

Von März – Mai 2020 gefördert durch die Koepjohannsche Stiftung.

 

 

 

 

Beitrag in den sozialen Medien teilen

Kommentare sind deaktiviert